Pressemitteilung der FDP-Fraktion Rhein-Sieg vom 25. April 2016 zu den Themen Südtangente und Bundesverkehrswegeplan.

FDP setzt Höherstufung der Südtangente im Kreis durch

Siegburg – Auf Antrag der FDP hat der Verkehrsausschuss des Rhein-Sieg-Kreises der Höherstufung der Südtangente in die Kategorie „Vordringlicher Bedarf mit Planungsrecht“ mehrheitlich zugestimmt. Diese Stellungnahme wird der Kreis nun im Rahmen der laufenden Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bundesverkehrswegeplan dem Bundesministerium für Verkehr in Berlin (BMVI) übermitteln. „Das ist eine gute Nachricht für alle staugeplagten Bürger im Siebengebirge und im Bonner Stadtgebiet. Mit der Höherstufung könnte die Südtangente in den nächsten 15 Jahren realisiert werden“, freut sich Friedrich-Wilhelm Kuhlmann, verkehrspolitischer Sprecher der FDP im Kreistag.

Kuhlmann lobt die intensive und sachliche Diskussion im Verkehrsausschuss: „Es ist wichtig, dass die Entscheidungen über unsere künftige Verkehrsinfrastruktur auf Basis unabhängiger und fundierter Analysen getroffen werden. Der Bundesverkehrswegplan liefert genau das und das Ergebnis ist eindeutig: Die Südtangente ist die wirksamste Maßnahme, um die Verkehrsprobleme in der Region langfristig und nachhaltig zu lösen. Sie hat einen hohen Nutzen-Kosten-Faktor von 6,6 – trotz der erheblichen Investitionskosten von fast 700 Millionen Euro.“ Kuhlmann führt weiter aus, dass durch die Südtangente die Verkehrsbelastung im Autobahn- und Straßennetz von Bonn, dem südlichen Rhein-Sieg-Kreis und Sankt Augustin erheblich reduziert werden kann: Diese Entlastung führt gleichzeitig zu weniger Lärm und Abgasen und ist somit gut für Mensch und Natur.“

Auch zu anderen Verkehrsprojekten in der Region wurden nach Auffassung der FDP gute Entscheidungen getroffen. Kuhlmann hebt vor allem die Höherstufungen des Neubaus der Rheinbrücke bei Niederkassel sowie der Ortsumgehungen in Much und in Ludendorf/Essig hervor: „Diese drei Projekte haben für unsere Region und die Menschen vor Ort eine hohe Bedeutung.“ Erleichtert zeigte sich Kuhlmann daher auch über die klare Ablehnung des Antrags der Grünen, die Ortsumgehung in Hennef/Uckerath aus dem Bundesverkehrswegplan zu streichen. „Die Ortsumgehung als Entlastung für die Menschen in Uckerath, die seit vielen Jahren unter dem stetig steigenden Verkehr auf der B8 leiden, ist lange fällig. Jetzt muss für eine schnelle Umsetzung gekämpft werden“, so Kuhlmann.