Pressemitteilung der FDP-Fraktion vom 13. März 2018: FDP-Fraktion besorgt über Entwicklung der Anmeldezahlen für Grund- und weiterführende Schulen in Siegburg

Sigrid Haas
Sigrid Haas

Auf der Sitzung des Schulausschusses des Rates der Stadt Siegburg zeigte sich die schulpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Sigrid Haas, besorgt über das Auseinanderklaffen der Anmeldezahlen für die Grundschulen in Siegburg. Während besonders die Grundschule Hans Alfred Keller von Anmeldungen nahezu überrannt wird, gibt es offensichtlich eine Flucht aus der Grundschule Nord. Auf die Frage von Sigrid Haas an die Verwaltung, woran das liegen könne, obwohl gerade diese Schule hervorragende räumliche Möglichkeiten sowohl im Normalbetrieb wie auch im OGS-Bereich biete, zog die Verwaltung sich darauf zurück, dass sie keinen Einfluss auf den Elternwillen ausüben könne.

Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich bei den Anmeldungen für die weiterführenden Schulen. Hier ist es besonders das Anno-Gymnasium, das einen hohen Zulauf hat, das Allee-Gymnasium und die Realschule zeigen normale Anmeldezahlen, während die Gesamtschule noch gerade 4 Klassen mit 84 Schülern bilden kann. Das ist für eine Gesamtschule eine bedrohliche Entwicklung, weil die Differenzierung in höheren Jahrgängen nicht mehr sicherzustellen ist.  

Die FDP-Fraktion ist der Überzeugung, dass die Schulen mit niedriger Nachfrage Konzepte für eine Profilierung entwickeln sollten, um den Schulen ein attraktives Image zu geben. Wir können es uns nicht leisten, große Summen in die Sanierung oder den Neubau und in die Digitalisierung von Schulen zu stecken, wenn das Angebot von den Eltern nicht oder nur schleppend angenommen wird. Abschließend erklärte Sigrid Haas, dass die FDP Fraktion in Siegburg der Bildung große Aufmerksamkeit schenke und beträchtliche Mittel in die Infrastruktur der Schulen investieren wolle. Dann könne die Kommune aber auch erwarten, dass von Seiten der pädagogischen Leitungen entsprechende Anstrengungen zur Profilierung der Schulen gemacht würden.