Pressemitteilung: FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Westig fordert Stärkung des Gesundheitsstandortes Bonn

Nicole Westig, MdB
Nicole Westig, MdB

Eine Stärkung des Gesundheitsstandorts Bonn hat die FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Westig aus dem Rhein-Sieg-Kreis von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gefordert. In ihrer Replik auf seine Regierungserklärung am vergangenen Freitag im Deutschen Bundestag sagte die Freidemokratin wörtlich: "Als Abgeordnete der Region Bonn/Rhein-Sieg bitte ich Sie, den Gesundheitsstandort Bonn zu stärken. Setzen Sie sich ein für eine faire Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin, und leisten Sie damit auch einen Beitrag für gesunden Föderalismus in Deutschland."

Nicole Westig ist überzeugt, dass die zahlreichen medizinischen Institutionen, die sich in der Region Bonn/Rhein-Sieg angesiedelt haben, in einem direkten Zusammenhang mit dem Bonner Standort des Bundesgesundheitsministeriums stehen. Dies gelte es zu stärken. "Und ich bin froh, dass auch der Koalitionsvertrag eine klare Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin festschreiben will und hoffe, dass dies bald in Form einer verbindlichen Zusatzvereinbarung zum Bonn-Berlin-Gesetz umgesetzt wird", so die FDP-Politikerin.