Pressemitteilung von FDP und CDU Fraktionen vom 8. Oktober 2018: FDP und CDU wollen eine Bewerbung um eine Talentschule in Siegburg

Die Fraktionen von CDU und FDP bitten in der kommenden Sitzung des Rates der Stadt Siegburg die Verwaltung  um die Erstellung eines Konzeptes zu einer Talentschule in Siegburg. Ziel ist eine Bewerbung der Stadt Siegburg  in Absprache mit der Gesamtschule am Neuenhof für das Landesprogramm „60 Talentschulen in NRW“.

 „Die Schullandschaft in Siegburg zwingt zu einer Überprüfung der Situation an der Gesamtschule. Im innerstädtischen Umfeld von zwei Gymnasien, einer Realschule, einer privaten Gesamtschule  und den Schulkollegs ist die Gefahr sehr groß, dass sich die Zusammensetzung der Schülerschaft nicht optimal fügt, “ so Jürgen Peter, Fraktionsvorsitzender der FDP im Rat der Stadt Siegburg. Die Darstellungen im aktuellen Schulentwicklungsplan belegen das.

Aufgabe ist es daher zu prüfen,  welche  sozialen Nachteile bei und durch eine entsprechend zusammengesetzte  Schülerschaft wie gegenwärtig an der Gesamtschule entstehen und mit welchen besonderen Herausforderungen sich diese Schule mit Sekundarstufe I zur Talentschule entwickeln kann. Dabei sind insbesondere die Zusammensetzung der Schülerschaft über die Verteilung der Schulformempfehlungen der abgebenden Grundschulen, der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte, die Wiederholerquote, die Ergebnisse der zentralen Prüfungen und die Schulabschlüsse und Übergänge in die Sekundarstufe II der in Frage kommenden Schule darzustellen.

„Mit der Entscheidung für einen Erweiterungsbau, verbunden mit einer kompletten Sanierung des Schulstandortes am Neuenhof sind die Voraussetzungen dafür geschaffen worden,  eine sehr gute bauliche und digitale Infrastruktur (mit Anschluss an das Gigabit-Netz, Ausstattung mit W-LAN und praktikablen Endgeräten) an der zukünftigen Talentschule zu gewährleisten,“ so Jürgen Becker, Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt Siegburg.

Das NRW-Schulministerium ruft einen Wettbewerb für 60 Talentschulen in NRW aus. Damit ergibt sich für Siegburg eine besondere Chance, die Gesamtschule mit zusätzlichen Mitteln zur Förderung von Schülern und Schülerinnen mit besonderen Herausforderungen auszustatten. Diese Chance sollte unbedingt genutzt werden.

Die teilnehmenden Schulen werden mit einem Zuschlag in Höhe von 20% auf den Grundstellenbedarf mit zusätzlichen Ressourcen unterstützt. Der Zuschlag ist dabei so zu bemessen, dass neben den notwendigen zusätzlichen Lehrkräften beispielsweise auch zusätzliche Schulsozialarbeiter beschäftigt werden können. Außerdem erhalten die Schulen weitere Unterstützung durch ein zusätzliches Fortbildungsbudget. Eine wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs ist geplant und für Siegburg in der Antragsphase jetzt schon gesichert.

Im Mittelpunkt des Schulversuchs steht der Aufbau einer zusätzlichen „Fördersäule“ für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10. Im Kern beinhaltet die Fördersäule ein zusätzliches fachliches Angebot (im MINT-Bereich oder im Bereich Kulturelle Bildung), ab Jahrgangsstufe 7 in einem weiter aufgefächerten Fächerspektrum, und verbindliche individuelle Beratungselemente, sowie Elemente der Berufsorientierung. Bewerber-Schulen geben an, ob sie ihr Profil im MINT-Bereich und/oder im Bereich Kulturelle Bildung auf- bzw. ausbauen werden und erstellen ein entsprechendes fachliches Umsetzungskonzept.

„An der Gesamtschule in Siegburg ist der Bereich der kulturellen Bildung schon jetzt Profilschwerpunkt. Hier stellt der geplante Zuzug der Theaterfachschule auf den Campus Neuenhof ein echtes Alleinstellungsmerkmal unter den sich bewerbenden Schulen dar, “ so Becker weiter.

Die ausgewählten Talentschulen sollen verstärkt die Netzwerke vor Ort nutzen und eng mit dem Schulträger, den umliegenden Schulen und den weiterführenden Bildungseinrichtungen kooperieren und sich mit den Schul-und Bildungspartnern vor Ort vernetzen. Talentschulen sollen die modernste Pädagogik, die dazugehörige personelle Ausstattung und die modernste digitale Infrastruktur erhalten.

„Wir haben uns bei den intensiven Vorbereitungen dieses Antrags seit Dezember 2017 die notwendige Zeit für vielfältige Gespräche mit dem Schulministerium, Schulleitungen und Lehrern sowie den wissenschaftlichen Betreuern genommen. Wir glauben, dass nur so eine realistische Aussicht auf eine erfolgreiche Bewerbung gewährleistet ist, “ so abschließend Peter. 

Zeitplan des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen:

bis 07. Dezember 2018: Einreichung der Anträge durch den Schulträger

bis Ende Februar 2019: Auswahl der ersten Talentschulen (30)

Schuljahr 2019/2020: Start der ersten Talentschulen

Schuljahr 2020/2021: Start der zweiten Talentschulen