Pressemitteilung vom 18. Oktober 2018: : Mitgliederversammlung spricht sich für Neubau des Rathauses aus.

Die von der FDP Fraktion im Rat angekündigte Position der FDP zum Thema Sanierung oder Neubau des Rathauses wurde auf der Mitgliederversammlung der FDP im Hotel Kasserolle am Mittwochabend eindrucksvoll bestätigt. Nach Einführungen in das Thema durch den Vertreter der FDP im Bau- Und Sanierungsausschuss Dieter Haas und dem Fraktionsvorsitzenden Jürgen Peter konnte die Ortsvorsitzende Jennifer Kotula, die große Zustimmung der Mitglieder zum Leitantrag des Vorstandes (siehe Anlage) feststellen.

Die FDP wird in den nächsten  Wochen, wie schon am letzten Samstag, weitere Infostände zum Thema durchführen und widmet Ihren öffentlichen Stammtisch am 9.11.2018 um 19.00 Uhr im Restaurant Calabria auch dem Thema, um für den Neubau zu werben.. 

 

Die Mitgliederversammlung stimmte auch dem zweiseitigen Papier der Fraktion für das Begleitheft zum Ratsbürgerentscheid zu. In diesem Papier werden die einzelnen Entscheidungsgründe für den Neubau und gegen die Sanierung herausgearbeitet, die eindeutig zugunsten des Neubaus ausfallen. 

Leitantrag

Gelebte Bürgernähe in zukunftssicherer Umgebung - Ein Bürgerrathaus  

Die Freien Demokraten Siegburg fordern: 

I.       Eine moderne Stadt braucht ein modernes Rathaus

Die städtebauliche Innenstadtentwicklung in Siegburg, wie im ISEK bereits verankert, muss konsequent und mutig vorangetrieben werden.

Dies kann nur gelingen, wenn das Rathaus aus seinem Schattendasein hervortritt und einen prominenten Standort bekommt.

Um dies umzusetzen, befürworten wir einen Neubau des Rathauses auf dem jetzigen sg. Allianzparkplatz. Eine Einbindung in das Siegburger Leben geschieht über einen Rundlauf von Marktplatz, Kaiserstraße, Burggasse und Orestiadastraße mit Läden und Gastronomie.

Bei der Entscheidungsfindung zugunsten eines neuen Rathauses ist der städtebauliche Mehrwert das ausschlaggebende Element.

 Begründung: 

Mit dem Neubau eines Rathauses bieten sich endlich wieder Gestaltungsmöglichkeiten für die Innenstadt Siegburgs. Um nicht Zuschauer in der eigenen Stadt zu werden, müssen wir diese beherzt wahrnehmen.

Nur mit der Errichtung des Rathauses besteht die Garantie, dass an diesem Platz eine zügige Umsetzung der Pläne erfolgt und uns Sicherheit gibt, was wann geschieht.

Die beliebte Gastronomie, um und an der Marktpassage, bleibt bestehen und ergänzt ein lebendiges und bürgernahes Rathaus.

Langgehegte Wünsche können zeitnah umgesetzt werden, wie z.B. die Umsetzung einer Fußgängerzone im Bereich Kaufhof bis früheres Goldberg-Areal.

Eines der drängenden Themen Siegburgs, der umkämpfte Wohnungsmarkt, kann durch die Schaffung von neuem Wohnraum zeitgleich angegangen werden.

Eine Neuordnung des Verkehrs im Bereich Ringstraße, bietet Entlastungsmöglichkeiten, für unsere bereits verkehrstechnisch überhitzte Stadt.

Den Siegburger Bürgern und Angestellten der Verwaltung bleibt eine Sanierung und die damit verbundenen Schwierigkeiten sowie Belästigungen (Dreck, Lärm, Interimsumzüge, Organisationsprobleme) erspart.

Mit der Realisierung eines Neubauprojektes durch einen bekannten und renommierten Investor, inklusive einer Kostengarantie, werden Preis- und Planungsrisiken auf ein Minimum begrenzt. Damit bleibt Siegburg von Geldgräbern wie der Bonner Beethovenhalle oder einem BER verschont.

Die Stadt kann hingegen aktiv Vermögen aufbauen, d.h. das ausgezehrte Sparschwein wird wieder gefüllt (Allgemeine Rücklage).

 

Mit einem Neubau wappnen wir uns für die Zukunft, indem wir unsere Innenstadt an die neuen Bedürfnisse und Gegenebenheiten anpassen, anstatt am „Altbewährten“ festzuhalten und damit eine der besten Gelegenheiten der letzten Jahre vorbeiziehen zu lassen.