Pressemitteilung: FDP-Fraktion begrüßt Entwicklungen auf dem Flughafen Köln-Bonn.

Jürgen Peter in der Boeing 747-8F
Jürgen Peter in der Boeing 747-8F

„Die Richtung stimmt.“ Mit diesen Worten kommentierte der FDP-Fraktionsvorsitzende in der Kreisstadt Siegburg, Jürgen Peter die Informationen, die der Flughafen Köln/Bonn auf dem politischen Sommerempfang des Flughafens verkündete. Danach wird im September die zweitletzte MD-11 und in Frühjahr 2020 die letzte MD-11 als lärmintensivste Frachtmaschine der UPS aus dem Verkehr gezogen und durch die Boeing 747-8F, das leise und sparsame Nachfolgemodell, ersetzt.

Damit werden die Nächte ruhiger für die Siegburger Bürger. Zusätzlich hat der Flughafen die Start- und Landegebühren für den Nachtflugverkehr für Passagierflugzeuge deutlich erhöht, was zu einer Vergrämung dieser Flugzeugtyps in den Nachtflugzeiten führen soll. Auch technische Änderungen wie der Anflugwinkel wurden so neu gesetzt, dass die Lärmbelästigung der Siegburger sinken wird. Jürgen Peter begrüßte diese Entwicklung und wies auf einen entsprechenden Beschluss der FDP Ortsverbände Siegburg, Lohmar und Hennef und der FDP Rhein-Sieg hin, der entsprechende Vorschläge gemacht hatte.  

Für die FDP ist der Flughafen Köln-Bonn ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und ein Lieferant von sicheren Arbeitsplätzen. Wenn durch neue Innovationen und Anpassungen im technischen und tarifären Bereich weiter gearbeitet werde,  werde die Kritik am Flughafen abnehmen und damit ein wichtiger Standortfaktor für den Rhein-Sieg-Kreis und die Stadt Siegburg erhalten bleiben können.